Der Wahlkampf für die kommende Bundestagswahl 2021 könnte so einiges ans Licht bringen, was zwar allseits bekannt ist, aber dennoch jedes Mal eine abscheuerregende Wirkung hinterlässt.
 
Dass die Grünen mit unserer Heimat Deutschland und ihrer Identität nicht klarkommen, weiß mittlerweile fast jeder. Doch die jüngste Kandidatur eines Syrers für die Bundestagswahl setzte noch einen drauf: Der 31-jährige sog. Flüchtling Tareq Alaows tritt nämlich für die Grünen in NRW an. Nicht überraschend, aber abstoßend und schäbig genug, forderte der Kandidat die Änderung der Inschrift „DEM DEUTSCHEN VOLKE“ am Reichstagsgebäude. Sie soll durch eine neue Inschrift ersetzt werden: „Für alle Menschen, die in Deutschland leben“. Angeblich, um auf die Lebensbedingungen von Flüchtlingen aufmerksam zu machen.
 
Derartige Fantasien stehen stellvertretend dafür, was viele Grüne und ihre Genossen tatsächlich für unser Land und unser Volk empfinden: Nichts als pure Ablehnung.
 
https://www.welt.de/politik/deutschland/article225579735/Tareq-Alaows-Fluechtling-kandidiert-fuer-Bundestag-und-will-Inschrift-aendern.html?fbclid=IwAR3h-X2rSLKmlJcYtS8lN1AcVEInDpQZDAPcwKWGzqYYHy4Ahv19IEcS0jc
Kategorien: Migration

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.