Aufgrund vermeintlich besorgniserregender Inzidenzzahlen diskutierten die Regierenden in Bund und Länder erneut über strengere Maßnahmen. So hat Sachsen als einer der ersten Bundesländer die Maßnahmen wieder verschärft. Ab dem kommenden Montag sollen dort Ungeimpfte keinen Zugang mehr zu Veranstaltungen, Freizeit- und Kultureinrichtungen, Diskotheken und Bars mehr bekommen. Bislang konnten die Betreiber selbst entscheiden, ob sie eine 2G- oder 3G-Regel ansetzen wollen. Selbst Großveranstaltungen wie Fußballspiele oder Weihnachtsmärkte werden von dieser 2G-Verpflichtung betroffen sein.
Überwiegend gesunde Menschen, die frei in ihrer Impfentscheidung sind, werden vom Staat unverhältnismäßig aus dem öffentlichen Leben ausgeschlossen, ein „Lockdown“ nur für Ungeimpfte. Obwohl Geimpfte andere Menschen infizieren können wie Ungeimpfte, müssen sich geimpfte Personen keinerlei Testung unterziehen. Ein Umstand, der völlig unlogisch und fern der Realität ist.
Dass nun Sachsen Fakten schafft, nachdem die noch amtierende Bundeskanzlerin Merkel (CDU) bereits andeutete, dass Ungeimpfte mit harschen Corona-Maßnahmen rechnen müssten, ist mehr als besorgniserregend. Wir stellen uns ganz klar gegen jede direkte oder indirekte Pflicht zur Impfung. Es ist immer noch eine freie und individuelle Entscheidung eines jeden Menschen. Wir sagen ganz klar NEIN zur weiteren Spaltung unserer Gesellschaft!

Kategorien: Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.