Kritik an Religionen muss erlaubt sein. Sie ist Teil der Meinungsfreiheit in Deutschland. Selbst religiöse Satire oder Karikaturen sind von der Meinungs- und Kunstfreiheit geschützt.

Zur Kritik gehört auch, dass es keine weitere Finanzierung aus dem Ausland geben darf, um Moscheen in Deutschland zu errichten. Es gibt etliche Vereine, die vom Verfassungsschutz beobachtet werden. Diesen verfassungsfeindlichen Vereinen müssen wir den Bau und Betrieb von Moscheen, wegen der Gefahr weiterer Radikalisierungen, untersagen.

Auch der Moscheeverein DITIB muss umgehend verboten werden. DITIB betreibt aktiv Propaganda, die aus der Türkei gesteuert wird. Vor drei Tagen berichtete Spiegel Online, dass der DITIB Verein nationalistische Werbung für Erdogan betreibt. Grund ist der Sieg der osmanischen Truppen vor 103 Jahren gegen die von Großbritannien und Frankreich angeführte Entente. Etliche Moscheen warben mit martialischen Bildern und Worten zu Veranstaltungen ein:
„Das, was die Fahne zur Fahne macht, ist das Blut darauf“, schreibt zum Beispiel Abdullah Ates, Vorsitzender der Ditib Leverkusen, in einem Facebook-Post. „Der Boden, für den man erst stirbt, wird zum Vaterland.“
-> http://www.spiegel.de/…/ditib-werbung-fuer-recep-tayyip-erd…

Diskutieren Sie mit!

Kategorien: Islamismus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.